Ometepe-Projekt - Teilen in unserer Einen Welt

 

(15.06.2008) Gestern flogen die Gäste des Ometepe-Projektes Nicaragua nach ihrem 16-tägigen Aufenthalt wieder in das 12000 km entfernte Nicaragua auf die Insel Ometepe zurück.

 

„Es war ein wunderschöner Gottesdienst in der Wiehler Evangelischen Kirche zu unserem Abschluss“, sagte der Leiter des Projektes Alcides Flores. Besonders beeindruckt waren die vier Gäste aus Nicaragua vom Gospelchor Celebration mit Band aus Marienhagen, die unter Leitung von Superintendent Jürgen Knabe und Hans-Joachim Klein den Gottesdienst musikalisch gestalteten. Ihre geistlichen Lieder und dazu Juliane Kleins Solostimme rissen die Gottesdienstbesucher zu Begeisterungsstürmen hin.

 

Das Orgelspiel von Hans Wülfing und die Lieder der Kinder aus den Kindergärten Marienberghausen und Drabenderhöhe ließen diesen Gottesdienst zu einem emotionalen Höhepunkt werden. Gemeinsam schmückten die Besucher das hölzerne Kreuz - Symbol des Todes - mit bunten Blumen, um so sinnenfällig zu machen, dass Gottes letztes Wort „Leben“ ist und nicht der Tod. [...]


Quelle: www.wiehl.de/impressionen2008/0614-ometepe.html




Chor rockt rund um den Christbaum

 

(24.10.2008) MARIENHAGEN. Vielen geht es auf die Nerven, dass es jetzt, mitten im goldenen Oktober, schon Spekulatius und Tannenbaumschmuck zu kaufen gibt. Für den Marienhagener Gospelchor Celebration hat die Weihnachtsstimmung allerdings noch viel früher begonnen. Um Atmosphäre für die Aufnahme der neuen CD „Merry Christmas Ev_ryone“ zu schaffen, haben die Sänger bereits im vergangenen Januar ihren Proberaum entsprechend dekoriert.

Auch im Hochsommer wurde im Schein der Lichterketten geprobt und schrittweise aufgenommen. Am 5., 6. und 7. Dezember stellt Celebration die CD bei drei Konzerten im Marienhagener Gemeindehaus vor.

Erst vorgestern haben die Sänger selbst zum ersten Mal gehört, was nach der Abmischung im Drabenderhöher Studio von Andreas Melzer aus den Aufnahmen geworden ist, die jeweils nacheinander Instrument für Instrument und Stimmgruppe für Stimmgruppe gemacht wurden. Bandleader Hans-Joachim Klein stellte zufrieden fest, dass die Sänger „sehr beeindruckt“ waren. Tatsächlich ist Klein im selbst eingerichteten Aufnahmeraum im Gemeindehaus ein recht professioneller Sound gelungen.

14 Lieder wurden eingespielt, die stilistische Bandbreite ist groß. Anders als auf der 2005 veröffentlichten ersten CD sind sortenreine Gospels hier in der Minderheit. Unter der weihnachtlichen Flagge segeln auch Popballaden und Rocksongs, und manche Lieder (wie der Genreklassiker „Let It Snow“) sind nicht einmal christlich. Nun hat es der Marienhagener Gospelchor nicht nötig, seine Frömmigkeit zu beweisen. Chorleiter und Keyboarder ist immerhin der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises höchstpersönlich. Jürgen Knabe betont: „Wir sind nicht nur ein Gesangverein.“ Die Anbindung an die Marienhagener Kirchengemeinde ist ihm wichtig. Doch auch bei Konzerten außerhalb der Kirche werden die Zuhörer in den Zwischenmoderationen über die Inhalte der englischsprachigen Songs informiert.

Ein Lied hat die Solistin Juliane Klein selbst geschrieben, zu einem anderen hat Knabe ein Orchesterarrangement beigesteuert. Bandleader Hans-Joachim Klein betont aber, dass die CD ein Werk aller 40 Sänger und Musiker ist: „In den zehn Jahren unseres Bestehens hat sich eine echte Gemeinschaft gebildet.“ (tie)

Karten für die Konzerte am 5., 6. und 7. Dezember gibt es ab sofort bei den Sängern und bei Wiehl-Ticket, (0 22 62) 99-285.

 


Quelle: www.rundschau-online.de/html/artikel/1218382131723.shtml




Celebration Gospelchor & Band: Drei Konzerte in Marienhagen

 

(7. Dezember 2008) Vorweihnachtlich im Gemeindehaus der Evangelischen Kirche Marienhagen präsentierte der Gospelchor "Celebration" mit seiner Band ein Konzert der besonderen Art.

 

Abwechslungsreich mit vielen solistischen Einsätzen sowie fetzigen und ruhigen Chorstücken konnte zur Premiere am Freitag ein ausgewogenes Programm dargeboten werden: A cappella zum Einzug mit "Down to the river to pray" mit einem Eingangssolo von Juliane Klein. Auch der zweite Einzug nach der Pause gestaltete sich außergewöhnlich mit der Marching-Gospel-Band und dem Stück "Oh when the saints": Mit Banjo, Posaunen, Saxophonen und einer riesigen altertümlichen Pauke – ein antikes Stück aus Marienhagen.

 

Durch das Programm führte Pfarrer Jan Fragner, der selbst ein Solo bei "The christmas way" sang. Zu den einzelnen Stücken legte er die Hintergründe aus oder wusste eine kleine Geschichte zu erzählen. Rund um Nikolaus durfte "Hey santa" nicht fehlen. Zu dem von Juliane Klein und Jarmina Frackenpohl solistisch hervorragend vorgetragenem Lied erzählte er von seinem Sohn Max, der ganz aufgeregt auf den Nikolaus wartete. Neben Anekdötchen wies er auf die weihnachtliche Botschaft hin, die sich in einigen Stücken wieder fand.

 

Die Weihnachtsgeschichte tauchte gleich mehrfach auf – im chorischen, sehr getragenen Stück "Bethlehem" und auch im karibisch anklingenden "Mary's little boychild" mit solistischem Einsatz von Vera Marzinski. Sehr berührend Juliane Kleins Solo "The first noel" – da kam Gänsehaut-Feeling auf. Hier besang sie die erste Weihnachtsgeschichte, die auch in "O holy night" anklang. "O holy night" oder auch "Noel, noel", wie es im französischen heißt und auch in dieser Sprache von Melissa Kranz zunächst solistisch und dann im Duett mit Juliane Klein gesungen wurde sowie dann wieder im englischen von Matthias Rädel, verbreitete Weihnachtsstimmung.

 

Schneesterne hingen an der Decke des Gemeindesaals und der Chor ließ es heftig schneien bei "Let it snow". Da wäre sicher gerne so mancher zu einer Schlittenfahrt im Schnee aufgebrochen. Selbst das Glockengeläut des Schlittens konnte das Publikum hören. Tatsächlich fabrizierte dies aber Percussionist Florian Brüning. Gemeinsam mit Thorsten Marquard am Schlagzeug, Hans-Joachim Klein am Bass, Jürgen Knabe am Keyboard und Michael Schell an den Gitarren sowie Andreas Melzer an Keyboard und Gitarre sorgte er für den perfekten Klangteppich. Die Bläserfraktion – Dorit Knabe-Linden an der Posaune und Hajo Siebert an der Trompete – kam bei dem Traditional "Wade in the water" zum ersten Einsatz. Gemeinsam mit Saxophonist Stephan Aschenbrenner gaben sie nicht nur diesem Lied einen besonderen Pepp.

 

Eigentlich hätten wir jede Woche "Christmas" verkündete Jan Fragner, denn im Gottesdienst könnten wir singen und beten, wie es dann auch im Lied "Sunday morning" anklang. Das Stück ist in mehrere Parts aufgeteilt, mit teilweise afrikanischem Rhythmus. Sebastian Rädel fungierte hier als Vorsänger. Ganz ohne Frauen präsentierte er mit den Männern "I pray on christmas" und begeisterte mit seiner smarten Art Publikum und Chor. Gemeinsam mit Juliane Klein und Jarmina Frackenpohl sang er "Shout to the lord" – das dreistimmige Stück faszinierte noch zusätzlich durch das Sopran-Saxophon-Solo von Stephan Aschenbrenner.

 

"Oh Christmas" – ein Stück aus der Feder von Juliane Klein begeisterte besonders. Hier durfte der Alt die führende Stimme übernehmen, nachdem die Sopranistinnen und die Männerstimmen die Eingangsstrophe vorgetragen hatten. Aber nicht nur weihnachtliche Stücke standen auf dem Programm. Vom Oslo-Gospel-Choir stellte der Gospelchor "Celebration" die Stücke "He loves me", "Bless the lord" mit solistischem Einsatz von Hajo Siebert und das teilweise balladeske "Father", bei dem Jarmina Frackenpohl die Soloparts übernahm, vor. Auch von der ersten CD des Marienhagener Gospelchores kam ein Stück zum Zug: "Get on board" war die Einladung zum zweiten Teil des Konzertes. Das Titelstück der neuen CD "Merry christmas ev'ryone", bekannt durch Shakin' Stevens und nicht minder fetzig vorgetragen von Sebastian Rädel, schloss das Programm ab.

 

Als Zugabe "Christmas" – ein Mariah Carey-Song von Juliane Klein gemeinsam mit dem Chor brillant vorgetragen – aber das war noch nicht alles. Die "jüngsten" Rocker im Marienhagener Gospelchor führten mit Fellmütze und Sonnenbrille ein fetziges "Rockin’ around the christmas tree" vor. Bei den temperamentvollen Tanz- und Gesangseinlagen von Franz-Josef Bochnick und Matthias Rädel blieb keiner mehr auf den Stühlen sitzen. Da konnte nur noch ein ruhiges getragenes Stück den gelungenen Konzertabend abrunden. "O come oh ye faithful" (Herbei oh ihr Gläubigen) präsentierte der Chor mit Playback, da der Symphoniesatz von Chorleiter Jürgen Knabe im Studio eingespielt worden war, den er selbst geschrieben hatte. Aber dass Chor und Band live ein sehr gutes Konzert darbieten können, hatten sie bis dahin schon ausreichend bewiesen.

 

Doch ohne eine gute Technik kann ein Konzert nicht gelingen. Dass hier alles hervorragend klappte, dafür sorgten Alexander Meier und Jörg Steiner am Ton und Johannes Scharnowski am Licht.

 

14 Stücke des Konzertes sind auf der Weihnachts-CD von "Celebration Gospelchor & Band" verewigt. Seit Januar dieses Jahres standen die 32 Sängerinnen und Sänger sowie die Band immer wieder im Studio, um die Lieder einzusingen bzw. einzuspielen. Bandleader Hans-Joachim Klein nahm den größten Teil im heimischen Celebration-Studio auf und im Drabenderhöher Tonstudio von Andreas Melzer erhielt das Ganze die richtige Mischung. Andreas Melzer gab nicht nur seine Fachkompetenz im Studio mit dazu, auch beim Konzert unterstützte er den Chor am Keyboard und an der Gitarre.

 

Wer auf dem Heimweg und für die noch verbleibende Weihnachtszeit die Lieder weiter hören wollte, nahm sich eine CD mit. Die CD "Merry christmas ev'ryone" ist weiter erhältlich bei der Christlichen Buchhandlung "Aufatmen" in Gummersbach und Nümbrecht, bei Wiehl Ticket sowie bei Hajo Siebert unter Tel.: 0 22 61/7 41 38.

 


Quelle: www.wiehl.de/aktuelles/neuigkeiten/bilderserien/1241-celebration-gospelchor-band-drei.html